Hundesport – Welcher Sport der richtige für euch und euren Hund ist

Es gibt immer mehr Möglichkeiten Hundesport zu machen. Wir möchten euch hier einen Überblick geben und euch helfen den richtigen Hundesport für euch und euren Hund zu finden.

Welcher Hundesport nun der richtige ist, hängt sowohl von euch, als auch von eurem Hund ab.Möchtet ihr euch selbst auch bewegen, oder möchtet ihr lieber den Hund „arbeiten“ lassen? Lieber etwas ruhiges, oder viel Action?
Apportiert euer Hund gerne, oder benutzt er lieber seine Nase? Natürlich richtet es sich auch nach dem Alter eures Hundes. Aber fangen wir mal an…

Aglity

Agility ist einer der beliebtesten Hundesportarten. Hund und Mensch müssen hier gut miteinander kommunizieren. Es geht darum, seinen Hund mit Hörzeichen und Körpersprache über einen Parcours aus Hürden, Tunnel, Wippen und anderen Hindernissen zu lenken. Auf Turnieren ist die Reihenfolge der Hindernisse vorgegeben und muss auch eingehalten werden. Geeignet sind hierfür so ziemlich alle Hunde, die gesund sind und keine Schäden am Bewegungsapparat haben.

Hier steht der Spaß im Vordergrund, sowohl für Hund als auch Halter. Daher solltet ihr darauf achten, euren Hund nicht zu überfordern. Durch Agility fördert ihr die Kommunikation zwischen euch und eurem Hund und sorgt für eine harmonische Beziehung.

Am einfachsten ist es natürlich Agility im Hundesport Verein zu lernen. Der Vorteil ist hier, dass man es durch einen erfahrenen Trainer beigebracht bekommt und man den Austausch mit anderen Hundehaltern hat. Wenn ihr dafür aber keine Zeit, Lust oder sonstiges habt, könnt ihr es natürlich auch Just for Fun Zuhause mit eurem Hund selbst erarbeiten. Hierfür gibt es fertige Agility Sets zu kaufen, oder wenn ihr handwerklich Begabt seid, könnt ihr euch auch einen Parcours selbst bauen.

Obedience

Obedience wird auch als hohe Schule der Unterordnung bezeichnet. Hier wird von dem Hund also ein sehr hohes Grundgehorsam erwartet. Die Unterordnung darf aber nicht mit Zwang und Unterwerfung verwechselt werden. Es geht aber nicht nur um die perfekte Ausführung von Sitz und Platz, sondern auch um das Bei Fuß laufen, Apportieren, Geruchsunterscheidung und Distanzkontrolle. Auch wichtig ist hier die Sozialkompetenz gegenüber anderen Hunden und Menschen.

 

Hierfür muss der Hund seinem Menschen vertrauen und das soll man dem Mensch-Hund Team auch ansehen. Bei Turnieren geht es also nicht nur um die perfekte Ausführung der Übungen, sondern auch um die Harmonie des Teams. Auch hier wird also die Kommunikation zwischen Mensch und Hund gestärkt.

Geeignet ist der Sport für alle Hunde. Egal ob Groß oder Klein. Auch alte und körperlich behinderte Hunde sind hier gut aufgehoben, da der Sport körperlich nicht anstrengend ist und auf Turnieren wird sowas immer in der Bewertung berücksichtigt.

 

Flyball

Flyball ist ein Mannschaftssport. Hier spielen immer 2 Mannschaften mit jeweils  4 Mensch-Hund Teams gegeneinander.

Der Hundesport ist aber eher etwas für sportliche Hunde, da es hier auf Schnelligkeit ankommt. Für schwere und alte Hunde ist es daher weniger geeignet.

Beim Flyball werden 4 Hürden in einer Reihe aufgestellt, die der Hund überwinden muss. Am Schluss steht die Flyballmaschine, die einen Ball auswirft, nachdem der Hund die Auslösetaste betätigt hat. Jetzt muss der Hund den Ball fangen und über die Hürden zurück zum Halter bringen. Als nächstes ist der nächste Hund dran. Die Mannschaft, die am schnellsten alle 4 Hunde wieder im Ziel hat, hat gewonnen.

Trickdogging

Beim Trickdogging ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Es geht darum, seinem Hund alle Möglichen Tricks beizubringen. Hierfür sind alle Hunde geeignet. Egal ob groß, klein, jung oder alt.

Um das Trickdogging zu erlernen, könnt ihr euch ganz einfach ein Buch oder eine Dvd kaufen und danach trainieren. Ich kann euch hierfür nur den Clicker empfehlen, da es hiermit viel leichter ist, die Tricks zu erlernen.

 

Discdogging (Dog Frisbee)

Beim Discdogging könnt ihr mit eurem Hund zusammen eine Performance mit Frisbeescheiben* erarbeiten, oder einfach nur Just for Fun ein paar Scheiben werfen, welche euer Hund dann fangen muss.

Bei einem Wettkampf gibt es verschiedene Disziplinen aus denen man wählen kann. Man hat die Wahl zwischen einer 2minütigen Performance, dem Long distance, bei dem die Punktzahl von der Entfernung des weitesten gefangenen Wurfes abhängt, und dem Mini Distace. Hier gilt es innerhalb von 60 Sekunden in einem festgelegten Spielfeld möglichst viele Punkte zu erreichen, die es pro gefangenem Wurf gibt.
https://youtu.be/klwacr1muTw?t=15s

 

Dogdance

Dogdance verbindet das Trickdogging und Obedience mit Musik. Man erarbeitet mit seinem Hund zusammen eine Choreography. Hier stärkt sich die Bindung zu eurem Hund enorm, da ihr (und auch euer Hund) lernen müsst, euch aufeinander zu verlassen. Egal ob perfektes Beifuß laufen, Slalom durch die Beine oder Drehungen. Ihr könnt hier alle Übungen einbauen, die euer Hund beherrscht. Natürlich kann man das Ganze auch auf Turnieren unter Beweis stellen. Hier gibt es verschiedene Klassen, von Anfänger über Senioren bis hin zu Gruppen.
https://youtu.be/GL3DXJE9UJk?t=45s

 

Fährtenarbeit/Mantrailing

Die Fährtenarbeit ist super für Hunde die Spaß an der Nasenarbeit haben. Geeignet ist es aber für alle Hunde. Manche Hunde haben hier durch ihre Nase (zb beim Mops oder Franz. Bulldogge) allerdings ein paar Nachteile.

Hunde sind durch ihren sehr stark ausgeprägten Geruchssinn natürlich perfekt für die Fährtenarbeit geeignet. Man unterscheidet hier zwischen Fährtenarbeit und Mantrailing. Bei der Fährtenarbeit verfolgt der Hund die mechanische Spur. Die entsteht zb durch beschädigte Erdoberfläche oder zertretene Pflanzen. Die Spur bleibt so aber lediglich ein paar Stunden vorhanden und wird daher eher als Sport betrieben.
Beim Mantrailing wird die Duftspur von Menschen verfolgt, welche bei guten Wetterbedingungen sogar Wochen erhalten bleiben kann. Daher werden bei der Suche nach vermissten Personen auch eher Hunde eingesetzt die im Mantrailing ausgebildet wurden.

Bei jeglicher Nasenarbeit solltet ihr bedenken, dass es für Hunde sehr anstrengend ist, lange eine gezielten Spur zu verfolgen. Achtet deshalb auf genügend Pausen.

 

Treibball

Treibball ist eine eher weniger bekannte Sportart, bei der der Hund 8 verschieden Große Gymnastikbälle in ein Tor bringen muss. Hierbei darf der Hund seinen ganzen Körper einsetzen. Hilfe bekommt er vom Herrchen durch Signale. Nachdem alle 8 Bälle im Tor gelandet sind, muss sich der Hund noch parallel zum Tor hinlegen. Erst dann wird die Zeit gestoppt.

Wenn hier nicht das richtige für euch dabei ist, oder ihr keinen direkten Hundesport machen möchtet, dann schaut einfach in unserem Artikel zum Thema Hunde Beschäftigung. Hier sind garantiert ein paar wertvolle Tipps für euch und euren Hund dabei 🙂

Hundebeschäftigung- 7 Tipps für eine schöne gemeinsame Zeit

 

*Affiliate Links: Wir  finanzieren unsere Arbeit durch die Verwendung von Affiliate Links. Wir bekommen daher im Falle eines Kaufs, eine kleine Verkaufsprovision vom jeweiligen Partner Shop. Für dich entstehen dadurch natürlich KEINE zusätzlichen Kosten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*