Katzenkratzbaum – Der Lieblingsplatz jeder Katze

Ein Katzenkratzbaum ist eine super Sache. Einerseits hat eure Katze viel Spaß ihre Krallen daran zu stutzen und andererseits sind eure Möbel vor den scharfen Krallen sicher. Katzenkratzbäume gibt es in sehr vielen verschiedenen Varianten. Viele davon bieten neben der Möglichkeit die Krallen zu stutzen, auch noch einen Ort der Ruhe, in Form von Höhlen oder Liegeflächen. Oft ist auch noch etwas zur spielerischen Beschäftigung vorhanden.

Kratzbäume sind also sehr vielseitig. Sie unterscheiden sich nicht nur in ihrer Ausstattung sondern auch in Material und Größe.
Damit ihr einen besseren Überblick bekommt, wollen wir euch Tipps geben, worauf ihr beim Kauf eines Katzenkratzbaumes achten solltet. Natürlich haben wir auch wieder einige schöne Exemplare für euch rausgesucht 🙂

Ist ein Kratzbaum für Katzen wichtig?

Diese Frage kann ich euch mit einem einfachen „Ja“ beantworten. Ein Katzenkratzbaum sollte immer zur Grundausstattung für einen Katzenhaushalt gehören. Warum das so ist? Das erklären wir euch nun.

Krallen wetzen

Da bei Katzen die Krallen genauso wie unsere Fingernägel ständig wachsen, müssen diese Täglich durchs Kratzen gekürzt werden. Dabei wird die oberste Schicht abgekratzt und die Kralle darunter geschärft.
Freigänger laufen sich ihre Krallen zum Teil schon draußen ab und müssen dann drinnen nicht mehr ganz so viel ihre Krallen wetzen 😀

Man sollte Katzen die Krallen auch auf keinen Fall schneiden, da man schnell zu viel abschneidet und dabei Blutgefäße treffen kann. Das verursacht natürlich Schmerzen bei der Katze und blutet stark.

Aber das Kratzen hat noch einen weiteren Zweck….
Da Katzen an ihren Ballen Duftdrüsen haben, makieren sie somit auch ihr Revier. Die dabei abgegebenen Pheromone sollen Artgenossen zeigen, dass dieses Revier bereits einem anderen Stubentiger gehört.

Ruhe und Rückzugsort

Jeder Katzenhalter weiß das Katzen schon mal grummelig werden können, wenn man sie stört während sie ihre Ruhe haben wollen. Daher sollte die Katze im Kratzbaum einen Rückzugsort haben, den man akzeptiert und wo man sie auch in Ruhe lässt. Gerade Kinder sollten darauf aufmerksam gemacht werden, damit sie nicht selbst als Kratzbaum herhalten müssen, wenn die Katze sich gestört fühlt. 😀
Katzen lieben es auch auf einem möglichst hohen Platz zu liegen, um immer alles im Blick zu haben. Ganz oben haben sie ihre Ruhe und kriegen dennoch das ganze Geschehen mit.

Beschäftigung und Spielplatz

Katzen sind von Natur aus Abenteurer die gerne klettern, springen und toben. Hierfür ist ein großer Kratzbaum eine gute Alternative, wenn man der Katze keinen Freigang bieten kann.
Viele Kratzbäume bieten schon viele Möglichkeiten der Beschäftigung, wie Seile, Bälle oder andere Spielsachen. Falls das nicht der Fall ist, kann man diese aber nahträglich anbringen.
Die Beschäftigung ist für unsere Stubentiger nämlich sehr wichtig, da sie in der Natur sehr abenteuerlustig sind und immer eine Beschäftigung suchen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*